Unsere Referenzen : Erdbebeningenieurwesen und dynamische Sonderlasten

Erdbebeningenieurwesen und dynamische Sonderlasten
IndustriegebäudeIndustrielle Anlagen und InstallationenHochbautenHistorische GebäudeErdbebensicherheit von InfrastrukturanlagenVulnerabilität
Industriegebäude

Erdbebenüberprüfung von bestehenden Industriegebäuden, insbesondere der chemischen Industrie

 

Regelmässig seit 1993

 

Detaillierte Überprüfungen, oft mit dreidimensionalen (3D) FE-Modellierungen mittels Antwortspektrenverfahren, teilweise auch mit verformungsbasierten Verfahren / Pushover-Analysen (nicht-lineare Berechnungen): Gebäude aus Stahlbeton (32), Stahl (11), Mauerwerk (4), Holz (1) oder mit gemischten Tragwerken – Stahlbeton-Mauerwerk oder Stahlbeton-Stahl – (12), Hochkamine aus Stahlbeton (3) oder Mauerwerk (1).

 

Erarbeitung von Konzepten zur Erdbebenertüchtigung und Begleitung der Umsetzung dieser Konzepte bei mehreren der untersuchten Gebäude.

 

Review von Erdbebenüberprüfungen und vorgeschlagenen Ertüchtigungsmassnahmen, Bauherrenberatung

 

Regelmässig seit 2000

 

Review von Überprüfungen der Erdbebensicherheit und von Ertüchtigungsmassnahmen, gegebenenfalls mit Vorschlägen zur Verbesserung oder Vereinfachung der Massnahmen.  Beispiele: mehrere Industriegebäude von Roche in Basel

Industrielle Anlagen und Installationen

Überprüfung der Erdbebensicherheit industrieller Anlagen und Installationen

 

Regelmässig seit 1993

Tanks
    • Detaillierte Überprüfung von circa 60 grossen Reservoirs, insbesondere ihrer Verankerungen.
Rohrleitungen
    • Überprüfung von 6 über- oder unterirdisch verlaufenden Rohrleitungsnetzen.
Sonstige Strukturen
    • Überprüfung der Pfahlfundation eines grossen Reservoirs beim Auftreten von Bodenverflüssigung.
    • Grobbeurteilung der Installationen an zwei Industriestandorten in insgesamt 11 Produktionsgebäuden.
Hochbauten

Erdbebenüberprüfungen von Schul-, Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Regelmässig seit 1998

 

Detaillierte Überprüfungen mittels 2D oder 3D FE-Modellierungen und Antwortspektrenverfahren, teilweise auch mittels verformungsbasierter, nichtlinearer Pushover Analysen (Methode Bachmann/Lang bei Mauerwerksgebäuden): Gebäude aus Stahlbeton (11), Stahl (2), Mauerwerk (12) und Gebäude mit gemischten Tragwerken Stahl­be­ton – Mauerwerk (9). Begleitung der Ertüchtigungsprojekte bei mehreren der überprüften Gebäude.

 

Erarbeitung eines Ertüchtigungsprojektes unter Anwendung der Kapazitätsbemessung, 5 Jahre bevor diese Methode in den SIA Normen aufgenommen wurde, und Begleitung der Ausführung des Ertüchtigungsprojektes (Polizeigebäude in Sitten, 1996-1998)

 

Überprüfung der Erdbebensicherheit nach BAFU Stufe 2 von circa 20 Gebäuden.

 

Erdbebenüberprüfung von Spitälern

 

Regelmässig seit 1999

 

Detaillierte Überprüfung der Gebäude des St. Claraspitals in Basel, des Kreisspitals in Brig und des Kinderspitals in Aarau.

 

Erarbeitung eines Ertüchtigungsprojektes in Zusammenarbeit mit einem lokalen Ingenieurbüro unter Anwendung der Kapazitätsbemessung 5 Jahre bevor diese Methode in den SIA Normen eingeführt wurde.

 

Bauherrenberatung bei den Erdbebenertüchtigungen der Spitäler in Siders, Visp und Sitten sowie des Zentralinstituts der Walliser Spitäler.

 

Erdbebenüberprüfung der Anlagen und nichttragenden Elemente der Spitäler Visp und Sitten.

 

Beratung von Ingenieurbüros bei Überprüfungen der Erdbebensicherheit, insbesondere bei der Anwendung komplexer verformungsbasierter Methoden (Pushoveranalysen) und bei der Erdbebenbemessung von Neubauten

 

Regelmässig seit 2000

 

Überprüfung verschiedener Stahlbeton- und Mauerwerksgebäude im Rahmen von Aufstockungen oder Umbauten.

 

Beratung von Ingenieurbüros bezüglich der Erdbebensicherheit neuer Gebäude, zum Beispiel durch das Beisteuern komplexer seismischer Berechnungen.

 

Review von Erdbebenüberprüfungen und vorgeschlagenen Ertüchtigungsmassnahmen, Bauherrenberatung

 

Regelmässig seit 2000

 

Review von Erdbebenüberprüfungen und Ertüchtigungsprojekten, gegebenenfalls mit Vorschlägen zur Verbesserung oder Vereinfachung der Massnahmen. Beispiele: Spitäler von Siders, Visp und Sitten, mehrere Verwaltungsgebäude der Eidgenossenschaft.

Historische Gebäude

Erdbebenüberprüfung historischer Gebäude und / oder nationaler Baudenkmäler und Sakralbauten

 

Regelmässig seit 2006

 

Detaillierte Überprüfungen mittels kraft- oder verformungsbasierter Methoden. Erarbeitung von Ertüchtigungskonzepten und Begleitung der Projekte zur Umsetzung der Massnahmen in Zusammenarbeit mit Ingenieurbüros vor Ort.

 

Beispiele:

Barocke Pfarrkirche und Kapelle im Riet in Lachen (2014), Ehemalige Klosterkirche Kappel (2012), Altes Hospiz in Simplon (2011), Altes Spital in Sitten inklusive Kapelle (2009-2012), Basilika Notre-Dame in Valère (2007-2009), Bundesgericht in Lausanne (2008), Kirche in Grimisuat (2008)

Erdbebensicherheit von Infrastrukturanlagen

Erdbebensicherheit von Infrastrukturanlagen

 

Seit 2008

 

Studie der Erdbebensicherheit des Schweizer Elektrizitätsnetzes (2008 – 2011).

 

Vorstudie zur Erdbebensicherheit des Schweizer Erdgasnetzes (2012).

 

Brücke über Grande-Eau in Aigle, Begleitung hinsichtlich der Erdbebensicherheit.

Vulnerabilität

Studien zur seismischen Vulnerabilität

 

Seit 2006

 

Studie zur Vulnerabilität des Gebäudebestandes der Agglomeration Basel im Rahmen der Risikostudie für das Basler Geothermie-Projekt (2009).

 

Schnellbeurteilung (BAFU Stufe 1) von ungefähr 60 Gebäuden (2006).